Untertitel in Erklärfilmen

Untertitel in Erklärfilmen 

Unzählige Plattformen im Netz stehen dir für die Veröffentlichung deines Erklärfilms zur Verfügung. Sie alle öffnen dir den Weg zu deiner Zielgruppe. Doch ebenso neutralisieren sie deinen Erklärfilm und die Aufrufe bleiben aus, weil du vielleicht nicht an Untertitel gedacht hast.
Auf Facebook feiert der Stummfilm sein Comeback. Solange der flüchtig scrollende User nicht überzeugt ist, halt zu machen, um einen quälend mühevollen Klick zu investieren, bleibt die überzeugende Voice-Over-Stimme in deinem Erklärfilm wahrscheinlich unerhört.
Mit unseren Tipps zur Einbindung und Beachtung von Untertiteln im Film, vermeidest du schon bei der Produktion deines Erklärvideos, die gängigen Fehler. Bei der Veröffentlichung kannst du dann sicher sein, dass dein Erklärfilm das volle Potenzial ausschöpft.
 

optimale platzierung

Der Untertitel, wie der Name es impliziert, findet sich häufig, in Form einer Bauchbinde, im unteren Drittel des Videos. Letztlich hat der Untertitel die Funktion, gesprochene Inhalte zu übersetzen oder für Hörgeschädigte wahrnehmbar zu machen, damit auch sie Erklärfilme genießen können. Ebenfalls, wie wir festgestellt haben, ist die neue Funktion des Untertitels, die Kompensation der automatischen Stummschaltung von Videos auf Social Networks. Natürlich kann der Untertitel seine Funktion an jeder beliebigen Stelle im Video erfüllen. Es kann jedoch auf unterschiedlichen Plattformen dazu kommen, dass automatische Untertitel eingeblendet werden und wichtige Elemente in deinem Erklärfilm überdecken. Daher lassen wir bereits bei der Animation der Erklärvideos genug Raum für Untertitel, unabhängig vom Stil. Mit der richtigen Bildaufteilung unserer animierten Erklärfilme ist sogar eine, nachträglich vom Kunden benötigte, Übersetzung in kurzer Zeit platziert.

Untertitel in Erklärfilmen
 

Wieviel Raum braucht der Untertitel?

In dem üblichen Videoformat von 1080x1920 Pixel (Full HD) legen wir den Horizont für die Erklärfilme auf 900 Pixel. So können wir gewährleisten, dass die wichtigen Bildinformationen im Film, möglichst zentral auf dem Bildschirm liegen. Der Untertitel sollte zentriert sein und nicht über zwei Zeilen hinausgehen. Bei einer Bildbreite von zwei Drittel, ergeben sich damit 40 Zeichen pro Zeile.
 

schutzbereich (safe area)

Großzügig wie ein Filmtitel, kann sich Typografie Hand in Hand mit dem Bild im Film ergänzen. Ähnlich wie die eingeblendeten Schrifttafeln der ersten Stummfilme. Bevor deine Betitelung allerdings aus dem Rahmen fällt, solltest du den Schutzbereich (Safe Area) in der Produktion beachten.
 

Was ist die Safe Area?

Die Safe Area ist im Video ein klar definierter Rahmen in dem du deine Schrift platzierst. Im schlimmsten Fall wird die Hälfte deiner Schrift vom klassischen 4:3 Bildformat auf einer alten Flimmerkiste abgeschnitten und niemand versteht dein Erklärvideo. Du kannst ausschließen, dass dein Erklärfilm auf so einem Gerät gezeigt wird? Gut. Doch selbst im 16:9 Format achten wir darauf, dass die wichtigsten grafischen Handlungen in der Action Safe Area unserer Erklärfilme stattfinden. Die ist 3,5% kleiner als das Gesamtbild der Filme. Texte dagegen liegen in der sogenannten Title Safe Area vom Video. Diese ist 5% kleiner im Gegensatz zum Gesamtbild.
 

passende schriftart

Die Serifenschrift -Serifen sind die quer liegenden Endstriche an den einzelnen Glyphen- findet hauptsächlich im Printbereich Anwendung. Der Vorteil ist, dass die Schrift möglichst klein gedruckt werden kann und immer noch gut lesbar bleibt. Displays haben allerdings ihre Schwierigkeiten die feinen Serifen darzustellen. Sie eignen sich also weniger für Erklärfilme. Deshalb solltest du grundsätzlich Serifenlose Schriften vorziehen. Großzügige Titel im Film machen da natürlich eine Ausnahme.

 Video Button als Beispiel

Die Farbe des Textes sollte sich stets vom Hintergrund abheben, damit er deinen Kunden den Inhalt erklären kann. Vielleicht hast du Filme gesehen, in denen eine transparente Bauchbinde eingesetzt wurde. Das ist die sogenannte Black Box. So sehen oft die automatischen Untertitel aus. Das ist der wohl schnellste Weg, deinen Erklärfilm zu untertiteln. Wir arbeiten mit Outlines in der Schrift, um den Erklärfilm möglichst frei von überblendeten Flächen zu belassen, wiedu im nachfolgenden Beispiel sehen kannst. Auf unserem YouTube Channel findest du auch viele weitere Erklärfilme.

 

richtige dauer

Wenn du in unserem Erklärfilm, die automatische Untertitelung einschaltest, siehst du, dass du keinen Einfluss auf die Einblenddauer oder Schreibweise des Textes hast. Die Wörter rücken mit dem gesprochenen kontinuierlich auf. Diese optische Unruhe lenkt stark vom grafischen Inhalt der Erklärfilme ab, daher empfehlen wir dir eine manuelle Untertitelung.
 

Wie lange sollten Texte eingeblendet werden?

Ein Kurzer Satz bzw. zwei bis drei Worte sollten mindestens 1,5 Sekunden stehen, damit Kunden deinem Erklärvideo folgen können. Ein langer Satz dagegen kann bis zu 7 Sekunden stehen. Doch nicht vergessen, begrenze deinen Text auf die, im ersten Punkt, beschriebenen 40 Zeichen pro Zeile. Denn zu viele Wörter führen zu kleinerer Schrift, folglich kommen die Informationen bei deinen Kunden nicht an.

Untertitel richtig nutzen
 
Du möchtest für dein Unternehmen einen Erklärfilm veröffentlichen, bist dir aber nicht sicher, ob du einen Untertitel brauchst? Frag uns, jederzeit.
 



Wenn du dir von Funk-e einen Erklärfilm erstellen lässt, finden wir im Interview, während unserer vierstündigen Session heraus, wie und wo du deine Zielgruppe erreichen möchtest. So weißt du direkt, ob du einen Untertitel für dein Erklärvideo brauchst. Falls keine Betitelung nötig ist, weißt du wenigstens, dass automatische Untertitel geladen werden können und deinen Erklärfilm unterstützen und wichtige Bildinformationen erkennbar bleiben.