3 tipps um dein erklärvideo auf facebook zum klickmonster zu machen

3 tipps um dein erklärvideo auf
facebook zum klickmonster zu machen

Facebook hat seine eigenen Regeln. Vor allem bei Videos kann es schwierig sein, die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe zu bekommen. 
Katzenvideos und Alternative Fakten übernehmen da gerne die erste Reihe. Funk-e erklärt dir wie du dich behaupten kannst!


Es kann ja nicht immer um Katzen gehen. Auch wenn das am besten ankommt. Wenn sich deine Zielgruppe hauptsächlich auf Facebook tummelt, gibt es aber noch weitere Dinge, auf die du achten solltest. 
Wir haben dir dazu 3 Tipps zusammengestellt: 

1) Sound of Silence!

Auf Facebook siehst du alle Videos zunächst ohne Ton und erst wenn du klickst ertönt der Sound. Nun scrollen Menschen aber meist in Lichtgeschwindigkeit durch ihre Timelines.
Taucht ein Video auf, wird kurz gezögert. Sobald man aber merkt, dass man den Ton wirklich braucht, wird weiter gescrollt.
Ein Klassiker sind Interviewvideos: Man sieht schon den netten Mann ins Mikro reden und weiß genau - ohne Sound bleibt das langweilig. 

Über Kundenprojekte haben wir Klickzahlsteigerungen von über 30% beobachten können, sobald die Videos sichtlich ohne Ton verständlich waren. Zum Beispiel durch Bauchbinden, einzelne Key Words oder automatische Untertitel.
Die Nutzer sehen das Bild, folgen dem Video eine Weile ohne Ton und klicken es dann an, um es komplett anzuschauen. 
Überleg dir also gut, wie viele Nutzer du am Anfang verlierst, wenn der Einstieg nur mit Sound und Sprecher deutlich wird ...

 

2) Short and sweet!

Die meisten Menschen nutzen Facebook unterwegs auf ihrem mobilen Gerät. Da hat niemand Zeit sich minutenlange Videos anzusehen.
Teile auf Facebook also kein Video mit mehr als unserer typischen 75 Sekunden Länge (besser kürzer!).

Unsere Aufmerksamkeitsspanne ist laut einer Microsoft Studie mittlerweile bei nur 8 Sekunden, also eine Sekunde kürzer als die eines Goldfisches!
Aber auch kein Problem, wenn dein Video länger ist. Du kannst zum Beispiel einen Trailer zu deinem Erklärvideo auf Facebook posten und dazu einen Link zu dem vollständigen Youtube Video einbetten.
Das geht auch mit animierten GIFs! (Wie dem dort oben!) 

3) Call-to-Action!

Wozu postest du dein Video eigentlich auf Facebook? Na, um Aufmerksamkeit für dein Unternehmen oder dein Produkt zu bekommen.
Aber nur der Aufruf deines Videos kommt dir ja noch nicht zugute... 
Du willst vielmehr den Zuschauer auf deine Website oder dein Facebookprofil leiten.
Ein Call-to-Action in der Beschreibung - zum Beispiel in Form eines Links zu deiner Webseite - verleitet zum klicken und der Kunde kann direkt Kontakt mit dir aufnehmen. 

Wer diese 3 Tipps beherzigt, braucht keine Katzenvideos, um dein Erklärvideo auf Facebook zum Klickmonster zu machen.
Worauf es sonst noch ​zu achten gilt und weitere hilfreiche Tipps zur Verbreitung deiner Animation, findest Du hier!